vergleichbar

Ihr kennt doch die Pförtner. Ausser einem: „2. Stock, links und dann Raum 2.123!“ ist denen im seltensten Fall zu entnehmen. Freundlichkeit ist ein Fremdwort. Ich war ja schon begeistert, wenn man mich nach 3 Monaten regelmäßigen Besuchens dann schon mal wiedererkannt hat. Doch hier in England, auf der komischen Insel ist das ganz anders.

Die Pförtner, mit denen ich es hier bisher zu tun hatte, wussten spätestens am 2. Tag meinen Namen. Also Vornamen. Man wird dann ungefähr so begrüsst: „Good Morning Markus! How was your Hotel? Realy? Nice. Have a nice day Markus!“

Hey, die meinen das ernst. Die sind sogar freundlich, wenn die gar nicht mitbekommen, dass man die beobachtet. Ganz süß auch, wie die immer versuchen ihre 2 Fetzen Deutsch anzubringen 😉

Heute dann aber die Krone der Pförtnerschöpfung: Gegen 18:30 Ortszeit habe ich endlich das Gebäude verlassen können. „Goodbye Markus, see you tomorrow. —- Oh just wait!“ Zack, drückt der mir eine Karte in die Hand. Aufdruck: „Merry Cristmas“. Innen drin stand dann

To Markus,
happy christmas

Sam and Nathaly

Ja, sowas erlebt man von deutschen Pförtner auch, nachdem man sie 3 Tage kennt, nicht wahr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.