Archiv der Kategorie: Wissen

gehechelt

Es ist ja ein offenes Geheimnis. Und da hier ja eh nur Freunde und Bekannte mitlesen, kann ich darüber ruhig bloggen. Heute war unsere 1. Geburtsvorbereitungsstunde. Im Volksmund auch Hechelstunde genannt. Dabei haben wir heute nicht ein Mal gehechelt. Komisch.

Aber es war doch recht nett. In einer kleinen Gruppe ( 6 oder 7 Paare ) saßen wir gemeinsam auf unseren Matten rum und haben nur etwas Gymnastik gemacht und danach ein paar Mal tief durchgeatmet. Kann natürlich auch sein, dass die Tante Hebamme uns Männer nur nicht schocken wollte und daher die erste Stunde recht gemütlich hat angehen lassen. Wir werden es in den nächsten Wochen sehen.

Nach der Gymnastik hat sie uns noch ein wenig über die Ernährung von Kleinkindern erzählt ein paar Hintergründe über Flaschenkost und Muttermilch gegeben. Alles in Allem interessant und kurzweilig. Nach diesem doch recht angenehmen Start werde ich dann wohl die nächsten Stunden auch wahrnehmen. Sowas erlebt man ja auch nicht zu oft 😉

Aber jetzt muss ich wohl erst mal googlen, wie man richtig hechelt 😉

die Telefonnummern wegschmeissen

Jetzt ist mal kurz etwas Zeit für Kryptik. Geht leider nicht anders. Aber dazu später mehr.

Hier aber mein ultimativer Tipp für alle da draussen. Schmeisst eure Kontakte nicht weg. Egal, ob ihr ein kleines schwarzes Buch benutzt, die Kontakte in Outlook pflegt oder in einem sozialen Netzwerk wie Xing angemeldet seit. Schmeisst diese Kontakte nicht weg. Wer weiß, wozu die mal gut sind.

Merkt euch aber auch unbedingt, welche dieser Personen euch gut gesinnt sind. Wäre ja blöd, wenn ihr irgendwann mal in einer vertraulichen Angelegenheit den falschen involviert. Sowas kann schnell in die Hose gehen.

Wenn man aber nur gute und nette Leute kennt ( so wie ich *g* ), dann besteht da ja kaum Gefahr.

Ich jedenfalls bin gerade schwer am profitieren ( am sein … ). Und da hier ja nur nette Leute mitlesen ( siehe oben ), dürft ihr mir in der nächsten Woche mal die Daumen drücken. Am Besten so am Mittwoch, also Aschermittwoch. Wer an diesem Tag schon was vor hat und daher seine Daumen braucht, kann die Aufgabe auch gerne delegieren 😉

komisch, das Weltall

Gestern hatte ich den Verleser des Jahres 2008. In der aktuellen Focus, die man in einem Air Berlin Flieger bekommt ( Playboy war schon vergriffen ), war ein interessanter Bericht über Universen. Ziemlich komplexes Thema in 3 Seiten abgehandelt 😉

Nun ja, und wie es bei so interstellaren Themen nun mal vorkommt, ließt man da öfter das Wort komisch. Also ich zumindest. Eigentlich steht da kosmisch, aber ich lese wirklich regelmäßig komisch. Selbst nachdem mir dies zum ersten Mal aufgefallen ist. 3 Sätze weiter wird aus kosmisch schnell mal wieder komisch.

Kosmisch das!

genug Autos mit „A“

Frage: Woran kann man erkennen, ob es Tag oder Nacht ist?

Antwort: Tagsüber sucht ein komischer Mann Autos mit „A“ und nachts zieht sich Bettie Ballhaus beim Versuch Autos mit „A“ zu finden aus….

Nicht, dass man(n) mich hier falsch versteht, ich habe nichts dagegen, wenn Bettie ihrem Busen Luft verschaffen will, aber ich fand es sehr interessant, dass ich vor kurzem noch Bettie auf der Suche nach Autos mit „A“ sah, und heute morgen suchte irgend ein Mann diese Autos.

Gleichzeitig lief die Tage aber auch wieder so ein Bericht, in dem ein „Insider“ erzählt hat, dass diese Shows auch nicht ganz mit rechten Dingen zugehen würden. Keine Ahnung, ob da was dran ist, Bettie macht sich ja auch so frei 😉

Naja, ich erstelle mir jetzt mal ne Liste von Autos mit „A“

richtig geschnürt

Ist Dir bewusst, dass das Schnüren der Laufschuhe massive Konsequenzen auf das Laufverhalten hat und eine falsche Schnürung zu Schmerzen (Rücken, Sehnen, etc.), häufigem Umknicken etc. führen kann?

Ähm, nee, war mir nicht bewusst. Nun weiß ich, dass mir die Marathonschnürung helfen kann. Heute morgen bin ich mal wieder laufen gewesen und habe die neue Art von Schnürung ausprobiert.

Ist evtl. nicht für jeden die beste Schnürung, aber ich fühlte mich irgendwie wohler beim Laufen. Morgen früh dann also wieder mit der Marathonschnürung.

zum Bombenbau geeignet

Auch auf die Gefahr hin, dass meine Wohnung jetzt von CIA und FBI beobachtet werden. ( An die Behörden: Bitte den Titel mit der Domain vorneweg lesen…. ).

Dieses MacGyver Startset ist weder zum Bombenbau, Raketenbau noch zum Kühlen von Atomreaktoren geeignet. Grundsätzlich fehlen dazu noch:

1 Schweizer Taschenmesser
1 alte Kartoffelscheibe
0,2ml magischer MacGyver-Speichel

Aber als Grundlage sicherlich eine Anschaffung wert. Gefunden bei an.di.ary, der vermutlich schon Bombenpläne sucht.

falsch verstanden

Gerade per Mail:

Schulaufsatz von Carsten (3b)

Ein Schulaufsatz
Deutsch-Hausaufgabe:

Gibt es Unterschiede zwischen Mädchen und Jungs?

Mädchen sind keine Indianer. Indianer kennen nämlich keinen Schmerz und dürfen deshalb nicht weinen. Mädchen weinen aber oft gerne. Jungs weinen eigentlich nie und wenn, dann zeigen sie es keinem, weil es peinlich ist.

Überhaupt haben die Mädchen mehr Gefühl als die Jungen und mehr Haare, die sie lang wachsen lassen. Jungs sind praktischer. Kurze Haare machen wenig Arbeit. Meine große Schwester steht jeden Morgen eine Stunde vor dem Spiegel, ich gar nicht. Da verändert sich ja doch nichts. Bei ihr eigentlich auch nicht – aber sie macht das trotzdem.
Mädchen können halt nicht logisch denken.

Jungs wachsen später Haare im Gesicht und auf der Brust. Mädchen wachsen Brüste. Deshalb haben sie auch im Sommer immer obenrum was an. Vielleicht schämen sie sich, weil sie auf einmal anders aussehen. Jungs brauchen nur eine Hose, auch wenn es heiß ist. Mädchen tragen oft keine Hosen, sondern Röcke. Vielleicht weil sie so stolz auf ihre Beine sind? Aber dann könnten sie ja auch kurze Hosen tragen. Ich glaube, die Frauen kommen alle aus Schottland. Deshalb müssen sie Röcke tragen.

Wenn Mädchen älter werden, fangen sie an, sich im Gesicht zu bemalen. Den Mund rot, die Augen blau und die Backen orange. Jungs machen das nur an Karneval und dann aber richtig bunt. Mädchen sind eitel, sagt mein Papa. Manche Jungs wollen auch wie die Mädchen sein. Die stechen sie sich dann auch Löcher in die Ohren. In die stecken sie glitzernde Knöpfe rein.
Ich finde das doof. Sie sollten froh sein, daß sie Jungs sind.

Jungs dürfen nämlich hinterher bestimmen. Das finde ich gut. Gott hat zuerst den Adam gemacht und dann aus seiner Brust die Eva geschnitten.

(Vielleicht wachsen Frauen deshalb Brüste?!)

Der Mann war also als erster da. Deshalb darf er bestimmen. Jungs können besser Fußball spielen, und auch alle großen Politiker sind Männer. Wer wichtig ist, tragt nämlich eine Krawatte. Und Frauen machen das nicht. Sogar der liebe Gott ist ein Mann. Dem müssen alle gehorchen. Der braucht keine Krawatte, der hat einen Bart.

Unfair finde ich, daß Frauen nicht arbeiten brauchen. Die sitzen nur in der Wohnung und kümmern sich um die Kinder. Wenn der Mann dann nach Hause kommt, fangen sie Streit an. Deshalb kommen manche Männer auch nicht mehr nach Hause.

Jungs müssen die Mädchen beschützen, weil sie stärker sind. Jedes Mädchen braucht einen Jungen. Männer helfen gerne. Deshalb tun sie sich hinterher mit einer Frau zusammen und beschützen sie. Das nennt man „Miteinander-Gehen“. Manche Männer machen das auch mit mehreren Frauen. Die sind dann besonders stark.

Jungs sind einfach besser als Mädchen. Wenn der Klapperstorch zu Männern kommen würde, dann könnten wir die Frauen abschaffen.

Carsten (3b)

– Ohne Note –

Anmerkung:
Lieber Carsten, bitte sage Deinen Eltern, daß sie mal zu mir in die Sprechstunde kommen sollten.

Frau Meier