Schlagwort-Archive: schule

nochmal 15 Jahre warten

Gestern war Klassentreffen. Hammer! 15 Jahre haben wir uns teilweise nicht mehr gesehen und trotzdem war es fast wie früher. Nachdem die ersten Floskeln getauscht wurden ( „Und, was machst Du jetzt so“ ) und Baby-Bilder gezeigt wurden, war es, als müssten wir morgen wieder zusammen auf die Schule 😉

Sogar unsere Klassenlehrerin von damals war dabei. Ganz klassisch hatte sie noch ihr Heftchen von damals dabei, wo unsere „Kopfnoten“ drin waren. Sachen gibt’s. Ich habe nach meinen besser mal nicht gefragt…

Nach einem durchaus leckeren Essen und 2-3 Bierchen sind wir dann noch in eine Ü30-Disco gegangen. Wurde dann recht früh, so dass ich mich nun doch wundern muss, überhaupt schon wieder wach zu sein. Und das in meinem Alter…

Ansonsten ist so ein Klassentreffen wie eine Kegeltour. Das meiste ist nicht blogbar 😉

Ich freue mich schon jetzt auf das Wiedersehen mit einigen der Klasse. Die meisten leben eh noch in Bochum, und da sollte man doch in der Lage sein, sich mal auf einen Kaffee zu treffen.

Hier ist doch noch kurz Platz für einen Insider, oder?

Guten Morgen Jennifer!

So, Frühstück machen, Frauchen kommt gleich nach Hause.

falsch verstanden

Gerade per Mail:

Schulaufsatz von Carsten (3b)

Ein Schulaufsatz
Deutsch-Hausaufgabe:

Gibt es Unterschiede zwischen Mädchen und Jungs?

Mädchen sind keine Indianer. Indianer kennen nämlich keinen Schmerz und dürfen deshalb nicht weinen. Mädchen weinen aber oft gerne. Jungs weinen eigentlich nie und wenn, dann zeigen sie es keinem, weil es peinlich ist.

Überhaupt haben die Mädchen mehr Gefühl als die Jungen und mehr Haare, die sie lang wachsen lassen. Jungs sind praktischer. Kurze Haare machen wenig Arbeit. Meine große Schwester steht jeden Morgen eine Stunde vor dem Spiegel, ich gar nicht. Da verändert sich ja doch nichts. Bei ihr eigentlich auch nicht – aber sie macht das trotzdem.
Mädchen können halt nicht logisch denken.

Jungs wachsen später Haare im Gesicht und auf der Brust. Mädchen wachsen Brüste. Deshalb haben sie auch im Sommer immer obenrum was an. Vielleicht schämen sie sich, weil sie auf einmal anders aussehen. Jungs brauchen nur eine Hose, auch wenn es heiß ist. Mädchen tragen oft keine Hosen, sondern Röcke. Vielleicht weil sie so stolz auf ihre Beine sind? Aber dann könnten sie ja auch kurze Hosen tragen. Ich glaube, die Frauen kommen alle aus Schottland. Deshalb müssen sie Röcke tragen.

Wenn Mädchen älter werden, fangen sie an, sich im Gesicht zu bemalen. Den Mund rot, die Augen blau und die Backen orange. Jungs machen das nur an Karneval und dann aber richtig bunt. Mädchen sind eitel, sagt mein Papa. Manche Jungs wollen auch wie die Mädchen sein. Die stechen sie sich dann auch Löcher in die Ohren. In die stecken sie glitzernde Knöpfe rein.
Ich finde das doof. Sie sollten froh sein, daß sie Jungs sind.

Jungs dürfen nämlich hinterher bestimmen. Das finde ich gut. Gott hat zuerst den Adam gemacht und dann aus seiner Brust die Eva geschnitten.

(Vielleicht wachsen Frauen deshalb Brüste?!)

Der Mann war also als erster da. Deshalb darf er bestimmen. Jungs können besser Fußball spielen, und auch alle großen Politiker sind Männer. Wer wichtig ist, tragt nämlich eine Krawatte. Und Frauen machen das nicht. Sogar der liebe Gott ist ein Mann. Dem müssen alle gehorchen. Der braucht keine Krawatte, der hat einen Bart.

Unfair finde ich, daß Frauen nicht arbeiten brauchen. Die sitzen nur in der Wohnung und kümmern sich um die Kinder. Wenn der Mann dann nach Hause kommt, fangen sie Streit an. Deshalb kommen manche Männer auch nicht mehr nach Hause.

Jungs müssen die Mädchen beschützen, weil sie stärker sind. Jedes Mädchen braucht einen Jungen. Männer helfen gerne. Deshalb tun sie sich hinterher mit einer Frau zusammen und beschützen sie. Das nennt man „Miteinander-Gehen“. Manche Männer machen das auch mit mehreren Frauen. Die sind dann besonders stark.

Jungs sind einfach besser als Mädchen. Wenn der Klapperstorch zu Männern kommen würde, dann könnten wir die Frauen abschaffen.

Carsten (3b)

– Ohne Note –

Anmerkung:
Lieber Carsten, bitte sage Deinen Eltern, daß sie mal zu mir in die Sprechstunde kommen sollten.

Frau Meier