leicht aus der Ruhe zu bringen

Erst mal ein frohes Neues werte Leserschaft!

Eigentlich wollte ich ja schon längst einen Rückblick bzw. Ausblick zu schreiben, aber man kommt ja zu nix 😉
Nun aber zum Kernthema dieses Beitrags. Eigentlich ( doofer Weichmacher ) bin ich ja nur schwer aus der Ruhe zu bringen. Ich bin eher so ein „Ausdiskutiertyp“. Meine Mutter weiß das zu bestätigen…

Aber wenn es über einen gewissen Punkt hinausgeht, dann bekomme auch ich zu viel. So z.b. in der Nacht vom 31.12.2008 auf 01.01.2009. Wir waren kurz nach 0:00 Uhr auf der Strasse, etwas Raketen in den Himmel schicken und mit Böllern die bösen Geister vertreiben. Ja, auch wir hatten bereits etwas Alkohol konsumiert. Aber: Wir waren durchaus noch Herr der Lage und hatten den Respekt vor den Feuerwerkskörper nicht verloren.

Andere auf der Strasse aber sehrwohl. So sah ich in unserer unmittelbaren Umgebung mehrere Raketen, die von Häuserwänden abprallten oder in den Bäumen hängen blieben. Wir ließen ja unsere Rakten von der Strassenmitte aus steigen. Freie Flugbahn und ordentlich Abstand zu anderen.

Eine schwer alkoholisierte Frau aus der Nachbarschaft war aber der Meinung, die Raketen doch lieber gleich an der Hauswand abzufeuern. Unseren Hinweis, doch besser weiter in die Strassenmitte zu gehen ignorierte sie nicht nur, sie warf auch glatt noch angezündete Böller auf uns. Als sie dann noch verzweifelt versuchte eine Rakete aus einer kleinen Bierflasche abzuschießen, die dann bei dem Versuch noch umgikippte, waren wir mehr als irritiert.

Zum Glück war die Rakete eine Fehlzündung und konnte mit ein paar Bundeswehrstiefeltritten zerstört werden. Während wir uns nur aufregten und sogar noch extra um die Strassenecke gingen, muss sich die Frau noch weiter in Rage gebracht haben. Jedenfalls stand sie dann irgendwann vor mir und beschimpfte mich mit Worten, die ich hier nicht wiedergeben will. Recht häufig viel das Wort „Muststuck“. Interpretationen sind frei.

Wie es meine Art ist, habe ich die Frau höflich aber bestimmt gebeten sich zurückzuziehen und uns in Ruhe zu lassen. Ihrem Begleiter haben wir ebenfalls gebeten, die Dame doch zurückzuhalten. Einige Böller später stand sie aber wieder vor mir. Wild gestikulierend mit erhobenen Zeigefingern und wiederholten „Muststuck“ Ausrufen. Ich habe ihr wiederholt klar gemacht, dass sie betrunken ist und jetzt besser gehen sollte. Und Abstand sollte sie auch halten. Sie aber meinte, mir Schläge androhen zu müssen.

Immer wieder habe ich versucht, ihr davon abzuraten. Aber plötzlich hatte ich dann doch eine Art Schlag abzuwehren. Hey, und ich war immer noch in Ruhe. Also quasi.

Ein kurzer Griff an den Kragen, die Dame schwunghaft ein paar Meter zurück gedrängt und etwas lauter argumentiert. Meine Frau war ebenso irritiert wie die Ruhestörerin selbst. Ihrem Begleiter haben wir nun ultimativ klar gemacht, sie wegzubringen, ansonsten müssten wir die freundlichen Helfer dazu bemühen. Er schien dann doch den Ernst der Lage zu erkennen und die Frau war nicht mehr gesehen.

Unsere Stimmung für ein frohes Neues! war aber kurzfristig ziemlich gebremst.

Die Frau selbst kenne ich nur vom Sehen und gelegentlichen alkoholischen Ruhestörungen vor unserem Haus. Sie kann sich einfach nicht benehmen. ( was ich hier nicht noch alles fast geschrieben hätte… )

Ich bin wirklich nicht leicht aus der Ruhe zu bringen, aber diese Frau hat es geschafft. Und das auch noch an einem solch freudigen Moment. Aber: Selbst in diesem Moment waren wir kontrolliert. Ich möchte nicht wissen, wie andere, etwas aggressivere junge Männer reagiert hätten.

Trotz dieses unangenehmen Start, war die eigentliche Feier schön und die Störung schnell überwunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.